Impressionen des Wanderwegs



Über den Rollbahnweg wandert man ohne wesentliche Steigung auf den historischen Spuren vom Kupferbergbau in das Almgebiet der Großfragant.


 Wanderung
 medium-elevationprofile
  • Tourlänge: 8.77 km
  • Zeit: 3.3 Stunden
  • Startpunkt:
    Rollbahn-Parkplatz
  • Aufstieg: 140 m
  • Abstieg: 140 m
  • Niedrigster Punkt: 1710 m
  • Höchster Punkt: 1810 m

Die Karte Übersicht über Ihren Weg



Wegbeschreibung Alle Informationen hier gesammelt


Über die "Rollbahn" wurden früher die Kupfererze - ausschließlich im Winter - mit Schlitten und Sackzügen ins Tal transportiert. Um 1906/07 wurde die 4.400 m lange Rollbahn für den Erztransport angelegt. Von da an konnten die beladenen Hunte auf Schienen, unterstützt vom geringen Gefälle, zur ebenfalls neu errichteten Seilbahn geschoben werden. Mit dieser gelangte das Erz ins Tal nach Außerfragant. Heute führt die als wunderschöner, gesicherter Wanderweg angelegte Rollbahn die BesucherInnen in das Großfraganter Almgebiet. Aufgelassene Stollen, Mauerreste, Schutthalden, rostiges Werkzeug und Maschinenteile zeugen noch heute vom einst intensiven Abbau der Bodenschätze. Entlang des eben verlaufenden, familiengerechten Weges laden Aussichtsbänke zum Verweilen ein. Weiters informieren 10 Stationen über die Kulturgeschichte der Großfragant. Der 7 km lange Rollbahnweg ist somit die Zugangsmöglichkeit zum Hochalmgebiet der Großfragant.

 

 


Fahrt über die Mautstraße bis zum Rollbahn-Parkplatz auf 1.740m. Direkt vom Rollbahn-Parkplatz wandern wir zuerst über den 7 km langen, historischen Rollbahnweg mit geringem Gefälle in das Almgebiet der Großfragant. Entlang der Trasse passieren wir einen kurzen Tunnel und kommen dabei an Audiostationen sowie künstlerisch gestalteten Tafeln vorbei, welche uns über die Geschichte vom ehemaligen Kupferbergbau und der Almwirtschaft informieren (Station 1 bis 10 vom Themenweg Großfragant "drunter&drüber" befinden sich am Rollbahnweg). Das vom Kärntner Schriftsteller verfasste Märchen "Matrjoschka in den Bergen" ist an den Audiostationen zu hören. Entlang des nahezu waagerecht verlaufenden, familiengerechten Weges laden Aussichtsbänke zum Verweilen ein. Während der Bergbauzeit wurde die Rollbahn für den Erztransport angelegt. Heute führt uns die als wunderschöner, gesicherter Wanderweg angelegte Rollbahn in das Großfraganter Almgebiet. Am Ende des Rollbahnweges angelangt, überqueren wir die Gundibrücke. Nach der Gundibrücke geht es ein kurzes Stück bergauf, bevor wir bei der Weggabelung der Jugendherberge vom Alpenverein geradeaus weiter gehen. Vor uns taucht das restaurierte "Russenkreuz" auf und oberhalb ist das Fraganter Schutzhaus schon in Sichtweite. Die letzten paar Meter... Jetzt haben wir uns eine Pause verdient! Die Eggerhütte liegt ca. 850m nach dem Fraganter Schutzhaus (Tipp: Sennerin und Hüttenwirtin Maridl verarbeitet die Milch von ihren Kühen zu Produkten wie Käse und Butter). Gestärkt geht es dann wieder zurück. Über den Rollbahnweg wandern wir wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt - den Rollbahn-Parkplatz.

 


Zusätzliche Informationen und Anreise Was gibt es und wie komme ich dort hin?


  • Ausrüstung: Es empfiehlt sich gutes, stabiles und rutschfestes Schuhwerk, Jause und Getränk, sowie warme Bekleidung an Schattentagen.
  • Anreise:

    Anfahrt mit dem Auto über die B106 Mölltal Bundestraße bis nach Flattach. Ab Flattach über Ortschaft Außerfragant Richtung Laas/Grafenberg (Abzweigung bei der Kirche in Außerfragant). Ab Grafenberg (Ende der Asphaltstraße) über die mautpflichtige Straße bis zum Rollbahn-Parkplatz (Schotterstraße).

    Fahrzeit Außerfragant – Parkplatz ca. 30 Minuten (6km)

    Ausgangspunkt für Wanderungen: Parkplatz Rollbahn

    Mautgebühr: € 5,00 (Münzautomat: Münzeinwurf € 2,00/€ 1,00/€ 0,50) / automatische Schrankenanlage

  • Entlang dieser Route verläuft die 5. Etappe des Alpe-Adria-Trails.

    Fraganter Schutzhaus - (Tel.: +43 4785 396) | Öffnungszeiten: Anfang Juni bis Ende September

    Eggerhütte - Fam. Pacher (Tel.: +43 676 4459 263) | Öffnungszeiten: Anfang Juli bis Anfang Oktober

  • Geheimtipp:
  • Quelle: Hohe Tauern - die Nationalpark-Region in Kärnten
  • Autor: Nationalpark Region Hohe Tauern Kärnten

Anreisemöglichkeiten

  • Parkmöglichkeiten

    Parkplätze beim Rollbahn-Parkplatz. Platzsparend Parken.

  • Öffentliche Verkehrsmittel
    Keine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Über die Region Alle Angebote auf einen Blick



Sicherheitsrichtlinien Für alle Fälle


Auch für (kleine) Kinder gut geeignet, jedoch geht es an einigen Stellen entlang des Rollbahnweges steil bergab. Vorsicht ist geboten!


Inspirationsbroschüre bestellen

Bestellen Sie kostenlos die Broschüre "Wandermomente zum Träumen und Erleben" in gedruckter Form

  • 10 Momente zum Träumen und Erleben
  • 2 besondere Wandermomente vorgestellt
  • 47 Startplätze für deine Erlebnisse
  • Sammlung für deine Wandermomente
Jetzt bestellen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres finden Sie in den Datenschutzbestimmungen
Optionen
Google Analytics
Hotjar
Facebook Pixel
Zustimmen