Der „Obertaler Berggenuss“ ist eine wunderschöne Mehrtageswanderung für Genusswanderer und für all jene, die nur kurze Etappen wandern, aber viel Zeit entlang des Weges und an den Etappenzielen verbringen möchten. Entlang des Tourverlaufes erwarten Dich zahlreiche Seen, historische Stätten, schöne Almen, imposante Ausblicke, kantige Berge und gemütliche Hütten. Highlights sind der malerisch gelegene Landauersee, die Giglachseen und der Duisitzkarsee oder die historische Knappenbehausung im Vetternkar sowie das Nickelmuseum.


Notice: Undefined index: author_image in /var/www/oewd/dev/wp-content/themes/p420-oewd-neu/app/views/multicontent/_curator.php on line 49
Gerhard PilzGeprüfter Bergwanderführer.

Die heimische Umgebung und die imposanten Berglandschaften speziell im Frühsommer und Herbst entdecken.


...das erwartet dich



„A bisserl Geschichte“

Schladmings Stadtrecht, welches 1322 zum ersten Mal verliehen wurde, basiert auf dem ehemals blühenden Bergbau in den Schladminger Tauern nach silberhältigen sowie Blei- und Kupfererzen, sowie später auch Kobalt und Nickelerzen. Noch heute zeugen Reste der Stadtmauer, das Stadttor, der Schmelzofen im Obertal oder auch die verbliebenen historischen Bergbaustollen von der bewegten Geschichte dieser Region.

Schladming wurde im Jahr 1180 erstmals urkundlich erwähnt, und zwar unter der Bezeichnung „Slaebnich“ – was so viel bedeutet wie „Schluchtberg“ – und sich wohl auf die Talbachklamm und das davon ansteigende Rohrmoos bezieht, dessen heutiger Name von den Moosmatten stammt, die dieses Hochplateau bis ins 20. Jahrhundert bedeckten. Auch Pichl wurde erstmals schon um das Jahr 1100 erwähnt und rund um die Reiteralm entwickelte sich bereits vor dem 1. Weltkrieg der Tourismus.

Bromriesen Stollenführung © Tourismusverband Schladming

Giglachseen © Gerhard Pilz

Der 1. Tag | Zu den Giglachseen

Vom Wanderportal Hopfriesen folgst Du dem historischen Knappenweg (# 776) in Richtung Giglachseen. Gleich zu Beginn der Tour kannst Du einen 5-minütigen Abstecher zum historischen Nickelschmelzofen machen, der heutzutage als Museum adaptiert ist (jeweils Mittwoch und Freitag gibt es vormittags Führungen). Vom Schmelzofen wanderst Du über einen Hohlweg und durch lichten Wald weiter und kurze Zeit später unterhalb einer steil aufragenden Felswand hindurch. Hier bietet sich ein schöner Ausblick zurück zum Ausgangspunkt in Hopfriesen. Nach kurzer Wanderung erreichst Du die unbewirtschaftete Lackneralm. Hier querst du den Giglachbach und wanderst abwechselnd entlang des Wanderweges und der Forststraße bis Du das Knappenkreuz auf Höhe des Landauersees erreichst. Dieses Kreuz wurde zu Ehren des Bergsegens und für die Bergbauarbeit im Giglachtal errichtet. Wir empfehlen Dir, hier über den Forstweg einen Abstecher zum malerisch gelegenen Landauersee zu machen (etwa 45 Minuten zusätzlich). Vom Landauersee wanderst Du weiter in Richtung Giglachseen und schon bald wird der Weg flacher. Hier weitet sich das Kar und Du gelangst in die landschaftlich wunderschönen Giglachalmen. Entlang des Baches wanderst Du bis zum Unteren Giglachsee. Von dort ist es nicht mehr weit zu Deinen Übernachtungsmöglichkeiten: die Ignaz-Mattis-Hütte liegt oberhalb des Unteren Giglachsees, die Giglachseehütte oberhalb des Oberen Giglachsees.

Duisitzkarsee im Herbst © Gerhard Pilz

Der 2. Tag | Aussichtsreiche Wanderung zum Duisitzkarsee

Den 2. Tag beginnst Du am besten mit einer Umrundung der beiden Giglachseen (falls Du das nicht schon am ersten Tag gemacht hast). Wenn Du Lust hast, kannst Du am östlichen Ende des großen Giglachsee via Weg # 702 einen Abstecher (etwa 1 ½ bis 2 Stunden zusätzlich) zu den Überresten historischer Knappenbehausungen im Vetternkar machen, bevor Du auf dem Wanderweg # 776 zum Wegkreuz mit dem Wanderweg # 775 wandest, wo Du nun in Richtung Duisitzkarsee weitergehst. Leicht ansteigend wanderst Du nun aus dem Giglachkar entlang der Hänge von Giglachalmspitze und den Murspitzen zum Murspitzsattel. Der herrliche Blick zurück ins Giglachkar und hinunter zum Landauersee wird Dich immer wieder innehalten lassen und es gibt einige schöne Plätze zum Verweilen für Dich. Am Murspitzsattel angelangt, bietet sich Dir ein grandioser Tiefblick auf das Naturjuewel Duisitzkarsee – verständlicherweise einer der meistfotografierten Bergseen in der Region Schladming-Dachstein. Ein guter Grund für eine kleine Rast und ausgiebiges Genießen der Aussicht. Recht steil (und zu Beginn mit einer kurzen Seilversicherung) geht es nun bergab ins Duisitzkar, den schönen Bergsee fast immer im Blick. Am See liegen die beiden Übernachtungsmöglichkeiten: direkt am See die Fahrlechhütte, und ein paar Meter weiter oberhalb die Duisitzkarseehütte. Rund um den See kannst Du bestens die Seele baumeln lassen.

Neualm - Obertalbach © Martin Huber

Der 3. Tag | In historische Gefilde

Nach einem ausgiebigen Frühstück auf der Hüttenterrasse beginnst Du den 3. Wandertag. Am östlichen Seeufer des Duisitzkarsee folgst Du der Beschilderung Richtung Neualm und Keinprechthütte. Durch einen recht lichten Wald mit vielen Lärchen und Zirben wanderst Du in leichtem Auf und Ab nach Süden – wunderschöne Ausblicke in den Talschluss des Obertales inklusive. Nach gemütlichen 1 ½ Stunden Gehzeit erreichst Du das Almgebiet im Neualmkar mit einem kleinen Wasserfall und der unbewirtschafteten Neualm. Hier kannst Du auf der Hüttenterrasse oder direkt am Bach gut eine Pause einlegen. Nach der Rast geht es nun den Wanderweg # 774 bergauf zur Keinprechthütte. Nach einer kleinen Geländestufe eröffnet sich ein grandioser Blick auf die Hochalmlandschaft im Neualmkar, mit dem durch das Kar mäandernden Neualmkarbach. Entlang des Wandersteiges– wahlweise auch entlang des Fahrweges – wanderst Du gleichmäßig ansteigend zur Keinprechthütte, wo Du die dritte Nacht verbringst. Die Berge rings um die Hütte waren in den vergangenen Jahrhunderten Schauplatz einer regen Bergbautätigkeit.

Bergstadt Schladming © Gerhard Pilz

Der 4. Tag | Zurück ins Tal

Am letzten Tag wartet noch der Abstieg ins Tal auf Dich. Entlang des Wanderweges # 774 wanderst Du zur Eschachalm, wo Du auf Kaffee und Kuchen einkehren kannst. Von dort kannst Du bequem mit dem Wanderbus der Planai-Hochwurzen-Bahnen zurück zum Ausgangspunkt in Hopfriesen oder bis zur Wehrhofalm und natürlich bis nach Rohrmoos und Schladming fahren. Wenn Du willst kannst Du ab Eschachalm natürlich auch talauswärts wandern und gelangst so zum Ausgangspunkt in Hopfriesen (etwa eine ½ Stunde). Schön ist auch der Wanderweg entlang des Obertalbaches weiter talauswärts bis nach Rohrmoos.

Schlüsselleistung:
  • *Wanderkarte 1 : 25 000 und Wanderführer von Bergführer & Autor Herbert Raffalt
  • *Lunchbox & Trinkflasche zum Selbstbefüllen
  • *Hüttenführer & Stempelpass
Deine 4-Tages-Hüttentour
  • Anreise & Parken
  • Idealerweise erfolgt die Anreise mit dem Wanderbus der Planai-Hochwurzen-Bahnen. Bei Anreise mit dem Auto sind an der Wehrhofalm im Obertal Parkplätze vorhanden, die Du auch mehrere Tage nutzen kannst. Via »Schmelzofenrunde« wanderst Du anschließend in ca. 30 Minuten zum Wanderportal Hopfriesen, wo die eigentliche Tour beginnt.

4 Tage, 3 Nächte
ab € 179

4 Tage, von 01. Juli 2022 bis 25. September 2022
Information und Buchung

Preis pro Person:
Package-Preis ab € 179

Pauschalpreis  Frühstück  ab 179 €



Inspirationsbroschüre bestellen

Bestelle kostenlos die Broschüre "Wandermomente zum Träumen und Erleben" als hochwertigen Druck

  • 10 Momente zum Träumen und Erleben
  • 2 besondere Wandermomente vorgestellt
  • 47 Startplätze für deine Erlebnisse
  • Sammlung für deine Wandermomente
Jetzt bestellen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres finden Sie in den Datenschutzbestimmungen
Optionen
Google Analytics
Hotjar
Facebook Pixel
Pinterest
Test Script
test
Zustimmen